Die Rennen

Die Supercar-Piloten treten bei der FIA World Rallycross Championship gegeneinander an. Bei den FIA European Championships winken den Rennfahrern verschiedene Titel in den Kategorien Supercar und Super1600, während die Kategorie RX2 die World RX als Einlagerennen auf einigen Kursen begleitet.

SUPERCAR

Die Königsklasse. Sehr leistungsstarke Sportwagen verwandeln sich dank eines Zwei-Liter-Motors mit 600 PS, Turboladern und Allradantrieb in Rennboliden. Ihre Beschleunigung: von 0 auf 100 km/h in 1,9 Sekunden!

SUPER1600

Vorderradantriebe, ausgestattet mit 1600-ccm-Motor: die Vorstufe zum Supercar für zahlreiche Rennfahrer wie etwa Timerzyanov und Bakkerud.

RX2

Support-Kategorie, die bei einigen Läufen der World Rallycross dabei ist, so auch 2019 auf der Rennstrecke von Spa-Francorchamps.
Sie wird mit identischen Wagen ausgetragen: 310-PS-Motor, Rohrrahmen und Allradantrieb.

Rennformat

Jeder Lauf der FIA-Rallycross-WM besteht aus Testfahrten, vier Qualifying-Sessions, zwei Halbfinals und einem Finale.

Es finden vier Qualifying-Durchgänge mit bis zu fünf Wagen statt, die bei jedem der Rennen über vier Runden im direkten Duell gegeneinander antreten.

Durchgang 1: Die Startpositionen werden vor dem Rennen per Los ermittelt.

Durchgang 2 bis 4: Die Startaufstellung wird auf Basis des Klassements in Durchgang 1 festgelegt. Dasselbe System wiederholt sich bis einschließlich Durchgang 4.

Bei allen Qualifying-Durchgängen findet eine Zeitnahme statt. Der schnellste Fahrer jedes Durchgangs erhält 50 Punkte, der Zweite 45, der Dritte 42, der Vierte 40, der Fünfte 39, der Sechste 38 Punkte usw.

Nach den Qualifyings wird das vorläufige Klassement durch Zusammenzählen der Punkte aus den vier Durchgängen für jeden Piloten ermittelt.

Halbfinals: Sechs Fahrer gehen an den Start, wo sie in Zweierreihen stehen. Jedes Halbfinale hat sechs Runden. Die zwölf Piloten, die die meisten Punkte im vorläufigen Klassement sammeln, qualifizieren sich für die Halbfinals. Der Sieger, der Zweit- und der Drittplatzierte jedes Halbfinales qualifizieren sich für das Finale.

Finale: Im Finale stehen ebenfalls sechs Piloten in drei Startreihen, um sechs Runden auf dem Kurs zu absolvieren.

Der Halbfinalsieger, der die meisten Punkte auf dem Konto hat, startet von der „Pole“-Seite des Grids, schräg hinter ihm der Sieger des anderen Halbfinales. Derselbe Modus gilt für die beiden zweit- und drittplatzierten Piloten der Halbfinals.

Der Sieger des Finales hat das Rennen gewonnen.

Im Endklassement werden die Plätze 1 bis 6 nach den Resultaten des Finales vergeben. Die Reihenfolge der weiteren Fahrer wird nach der Zahl der in den Rennen gesammelten Punkte ermittelt.

Joker Lap

Dabei handelt es sich um eine Alternativstrecke der Piste, auf der eine Runde mindestens zwei Sekunden länger dauert. Jeder Pilot muss diese Runde in jedem Rennen, Halbfinale und Finale einmal absolvieren. Fährt er die Joker Lap nicht, erhält der Pilot eine 30-Sekunden-Strafe in den Qualifying-Durchgängen, kommt als Letzter ins Klassement und verliert im Halbfinale oder Final Punkte.

Klassement

Die Piloten sammeln in drei Phasen jedes Laufs WM-Punkte.
Die 16 besten Fahrer nach den vier Qualifying-Durchgängen (vorläufiges Klassement) erhalten folgende Punkte: 16 für den bestplatzierten Fahrer, ein Punkt für den an 16. Stelle.
Die 12 Besten kommen in die beiden Halbfinals mit sechs Wagen. Der Erste erhält sechs Punkte, der Sechste einen einzigen. Die drei Schnellsten jedes Halbfinales kommen dann ins Finale.

So werden die Punkte im Finale vergeben:

  • 1.: 8 Punkte
  • 2.: 5 Punkte
  • 3.: 4 Punkte
  • 4.: 3 Punkte
  • 5.: 2 Punkte
  • 6.: 1 Punkt

Der höchstmögliche Score bei einem Lauf sind 30 Punkte (16 + 6 + 8). Alle in den zwölf Läufen gewonnenen Punkte werden zusammengezählt.
Für jedes Team werden sämtliche Punkte, die seine beiden Piloten in allen Läufen eingefahren haben, addiert. Die Fahrer können während der Saison ausgetauscht werden.